Schwangerschaft – Wie klappt es?

schwanger_magn2_1

Auf das richtige Timing kommt es an: Frauen, die ihren Zyklus kennen, erhöhen die Chance auf eine Schwangerschaft. Bei Babywunsch hilft ein einfacher Ovulations-Schnelltest aus der Apotheke. Die Ovulation, der sogenannte Eisprung, wird durch einen starken Anstieg des körpereigenen luteinisierenden Hormons (LH) ausgelöst. In dieser Zeit ist die Chance, schwanger zu werden, besonders hoch. Es ist für Paare mit Kinderwunsch daher besonders wichtig, diese Phase im Zyklus sicher zu erkennen. Ovulationstests können dabei helfen. Wie das funktio-niert und was es beim Thema Eisprung zu beachten gilt, erläutern Dr. med. Elmar Breitbach, Facharzt für Frauenheilkunde und Initiator des Internet-Portals „Die Kinderwunsch-Seite“, sowie Michael Schroeder, Geschäftsführer der Estrade GmbH, die den Ovulationstest Loop vertreibt.
Welche äußeren Faktoren können den Eisprung ungünstig beeinflussen?
Dr. Elmar Breitbach: Der Eintritt eines Eisprungs ist von einem fein abgestimmten Hormonsystem abhängig und Störungen dessel-ben können dazu führen, dass er nicht oder nur unregelmäßig stattfindet. Gründe für solche Unregelmäßigkeiten entstehen oft ohne äußere Einflüsse, z. B. bei einer Schilddrüsenunterfunktion oder erhöhten Blutspiegeln des Stresshormons Prolaktin. Äußere Einflüsse wie Stress können sich ebenfalls auf den Hormonhaushalt auswirken. Sehr häufig ist auch Übergewicht die Ursache für eine gestörte Eizellreifung. Genussgifte, hier vor allem das Nikotin, sind ebenfalls in der Lage, den Hormonhaushalt negativ zu beeinflussen.

Angenommen, der Ovulationstest zeigt den LH-Anstieg und damit die empfängnisbereite Phase an, wie sollten sich Paare mit Kinderwunsch jetzt verhalten?

Dr. Elmar Breitbach: Der LH-Anstieg geht dem Eisprung unmittel-bar voraus. Dieser tritt dann meist am Folgetag ein. Da die Wahr-scheinlichkeit für eine Schwangerschaft am Tag vor dem Eisprung am höchsten ist, sollte das Paar also möglichst am Tag des positiven LH-Tests Verkehr haben. Das Zeitfenster ist jedoch recht groß, zur Eile besteht also kein Anlass. Es ist durchaus möglich, den günstigen Zeitpunkt stressfrei und ohne „Termindruck“ zu nutzen. Es besteht auch kein Grund, an diesem Tag „Hochleistungssport“ zu betreiben. Wenn ein Paar zum optimalen Zeitpunkt einmal Verkehr hat, reicht das völlig, um schwanger zu werden.
Wie zuverlässig sind Ovulationstests?
Michael Schroeder: Studien mit Ovulationstests zeigen eine Zuverlässigkeit von mehr als 99 Prozent in der Erkennung des LH-Anstiegs. Das heißt: Wenn ein LH-Anstieg stattfindet und der Test nicht beschädigt oder defekt ist, wird dieser Hormonanstieg auch angezeigt.

Kann eine Schwangerschaft trotz Geschlechtsverkehrs in der empfängnisbereiten Phase ausbleiben? Was können die Gründe sein?

Dr. Elmar Breitbach: Der häufigste Grund ist die Biologie des Menschen. Selbst unter optimalen Voraussetzungen beträgt die Chance für eine Schwangerschaft maximal 25 bis 30 Prozent pro Eisprung. So ist es völlig normal, wenn es nicht gleich beim ersten Versuch zu einer Schwangerschaft kommt. Eine Wartezeit von bis zu einem Jahr wird als völlig normal angesehen.
Wird im Laufe eines Zyklus kein Anstieg des luteinisierenden Hormons angezeigt, sollte man dann gleich zum Arzt gehen?
Dr. Elmar Breitbach: Nein, jede Frau hat gelegentlich Zyklen, in denen ein Eisprung nicht stattfindet, und bei unregelmäßigen Zyklen kann es durchaus auch passieren, dass der richtige Zeit-punkt für den LH-Test verpasst wird. Hier kann auch die zusätzliche Messung der Basaltemperatur hilfreich sein. Erst wenn in mehreren aufeinanderfolgenden Zyklen ein Eisprung nicht nach-weisbar ist, sollte ein Frauenarzt aufgesucht werden, um mögliche hormonelle Ursachen abzuklären.

Können Medikamente das Ergebnis beeinflussen?

Michael Schroeder: Nur Medikamente, die während einer Fertili-tätsbehandlung zur Anwendung kommen und die Hormone hLH und/ oder hCG enthalten, können das Testergebnis verfälschen. In diesem Fall sollte man vorher mit dem behandelnden Arzt sprechen.

Wird das Ergebnis beeinflusst, wenn man vorher über einen längeren Zeitraum die Pille genommen hat?
Michael Schroeder: Orale Kontrazeptiva (Pille) beeinflussen das Testergebnis nicht. Allerdings ist der natürliche Hormonhaushalt durch die Einnahme der Pille verändert und es kann zu irreführen-den Ergebnissen kommen. Vor allem, wenn die Pille erst vor kurzer Zeit abgesetzt wurde, kann der Zyklus unregelmäßig – einmal länger, das nächste Mal kürzer – sein und es kann einige Zeit dauern, bis er sich wieder normalisiert. In dieser Phase der unregelmäßigen Zyklen ist es besonders wichtig, Ovulationstests über einen längeren Zeitraum innerhalb des Zyklus einzusetzen. Unser Eisprungtest Loop umfasst zehn statt der üblichen sieben Teststreifen und gewährt so selbst bei Zyklusschwankungen größtmögliche Sicherheit bei der Identifizierung der fruchtbaren Tage.

Kann man einen Ovulationstest auch zur Empfängnisverhütung verwenden?

Michael Schroeder: Nein. Ein Ovulationstest zeigt den Anstieg des luteinisierenden Hormons (LH) an. Die Chance, schwanger zu werden, ist jetzt am höchsten, weil innerhalb der nächsten 48 Stunden nach diesem Anstieg der Eisprung zu erwarten ist. Da aber Spermien bis zu fünf Tage im Körper der Frau überleben können, kann man auch schwanger werden, wenn der Geschlechtsverkehr vor dem LH-Anstieg stattgefunden hat.
Weitere Informationen zum Thema:
Im Jahr 1998 initiierte Dr. med. Elmar Breitbach „Die Kinder-wunsch-Seite“, ein Internet-Portal für Information, Beratung und Austausch rund um die Themen Kinderwunsch, Schwangerschaft und Elternschaft. Unter www.wunschkinder.net bietet der Spezia-list für Reproduktionsmedizin nicht nur Hintergründe in Form von Fachbeiträgen, sondern steht auch für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung.
Weitere Informationen:
Deutscher Pressestern‚ Public Star‚
Paulinenstraße 1, 65189 Wiesbaden, Germany
Christine Kurrle, E-Mail: c.kurrle@public-star.de
Tel.: +49 611 395 395 / Fax: +49 611 301 995





Bewerte diesen Artikel:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...


Verwandte Themen: