Multiple Sklerose – Symptome, Ursachen und Behandlung

Tags: Gesundheit

          Arsano.de - Kosmetik & Beauty Portal



http://www.arsano.de/wp-content/themes/arsano


dmsg_entzuendung_02

Symptome, Ursachen und Behandlung der “Krankheit der 1000 Gesichter”. DMSG Landesverband Hessen unterstützt flächendeckend Betroffene. Es beginnt zunächst schleichend: Finger oder Fußzehen schlafen ein oder kribbeln stark. Die Sicht ist eingeschränkt. Die Augen sehen nicht mehr klar. Der Boden schwankt unter den Füßen. Taubheitsgefühle, Sehstörungen, Gleichgewichtsprobleme, Schwindelanfälle und starke Müdigkeit sind Symptome, die bei Störungen im zentralen Nervensystem entstehen. Treten diese Krankheitszeichen in Kombination oder über einen längeren Zeitraum auf, könnte es sich um erste Anzeichen oder einen Schub der Erkrankung Multiple Sklerose, kurz MS, handeln. Die Untersuchung durch einen Neurologen ist absolut notwendig, um eine endgültige Diagnose stellen und eine geeignete Therapieform finden zu können. Beratung und Hilfe finden die Betroffenen in Hessen beim Landesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG).

Viele wissen über die Krankheit Multiple Sklerose nur wenig. Dank der Medizinforschung ist jedoch bekannt, dass es sich um eine Erkrankung des zentralen Nervensystems handelt, bei der Entzündungsherde im Gehirn und im Rückenmark entstehen. Fehlerhaft programmierten T-Zellen, einer für die Immunabwehr wichtigen Gruppe von Blutzellen, gelingt der Übergang in das zentrale Nervensystem. Dort senden sie Botenstoffe aus, die weitere Komponenten der Immunabwehr, Fresszellen genannt, aktivieren. Gemeinsam greifen sie die sogenannten Myelinscheiden an, die normalerweise die Nervenfasern isolieren und damit für eine rasche elektrische Signalausbreitung sorgen. Sind die Nervenfasern ungeschützt, können die Befehle aus dem Gehirn nicht mehr in derselben Geschwindigkeit wie zuvor oder gar nicht mehr übermittelt werden. Dadurch kommt es zu den Funktionsausfällen.

Wörtlich übersetzt bedeutet Multiple Sklerose „zahlreiche Verhärtungen“. Gemeint sind damit die Vernarbungen, die von den entzündeten Herden zurückbleiben. Je nachdem wo die Entzündungsherde im zentralen Nervensystem entstehen, werden verschiedene körperliche Fähigkeiten beeinträchtigt. Deshalb unterscheiden sich die Symptome und der Krankheitsverlauf bei den von Multiple Sklerose Betroffenen so stark voneinander. Umgangssprachlich wird die Multiple Sklerose daher auch oft als „die Krankheit der 1000 Gesichter“ bezeichnet.

Ursachen, Krankheitsverlauf und Behandlung
Die Ursache dieser Autoimmunerkrankung konnte bisher nicht vollständig erforscht werden. Sicher ist jedoch, dass Multiple Sklerose nicht vererbbar oder ansteckend ist. Inzwischen geht die Forschung davon aus, dass eine gewisse genetische Veranlagung und bestimmte Virusinfektionen im Kindesalter Multiple Sklerose hervorrufen können. Die Krankheit wird meist im Alter von 20 bis 40 Jahren diagnostiziert. Zwei Drittel aller Erkrankten sind Frauen.

Bei einem Großteil der MS-Kranken verläuft die Krankheit schubförmig: Die Symptome halten verstärkt über einen bestimmten Zeitraum an, gehen dann teilweise oder sogar ganz zurück, bis zum nächsten Schub. Dieser kann Wochen, Monate oder auch Jahre später eintreten. Im Verlauf der Erkrankung bleiben nach den Schüben immer mehr Symptome erhalten, sodass sich der Gesamtzustand der Betroffenen verschlechtert. Da jeder Multiple-Sklerose-Fall anders verläuft, sprechen die Erkrankten auf unterschiedliche Medikamente und Therapieformen an. Während eines Schubs wird meist Cortison zur Entzündungshemmung und Abschwächung der Symptome eingesetzt.

DMSG Landesverband hilft hessenweit

Die Diagnose „Multiple Sklerose“ wirkt auf Betroffene meist wie ein Schock. Inzwischen können jedoch die Symptome besser behandelt werden als noch vor wenigen Jahrzehnten. Multiple Sklerose bedeutet nicht automatisch ein Leben im Rollstuhl bzw. Immobilität. Viele Erkrankte können sich noch lange Zeit nach der Diagnose normal bewegen und ihrer Arbeit nachgehen. Wichtigste Anlaufstelle für Fragen und Plattform zum Austausch rund um die Krankheit ist die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, kurz DMSG.

Der Landesverband Hessen e. V., einer der insgesamt 16 Landesverbände der DMSG, kümmert sich um die rund 8.000 Multiple-Sklerose-Patienten in Hessen. Primär unterstützt der Landesverband über Information und Beratung durch Fachkräfte, mittels zahlreicher Broschüren, der Website www.dmsg-hessen.de, CD-ROMs und DVDs sowie der Verbandszeitschrift „dabei“. In zahlreichen Informationsveranstaltungen können sich Multiple-Sklerose-Patienten und ihre Angehörigen zu allen Aspekten der Krankheit informieren.

In vier Beratungszentren sowie einem Kommunikationszentrum stehen geschulte Fachkräfte aus dem Sozialbereich zur direkten Betreuung, u. a. in psychosozialen, medizintherapeutischen und sozialrechtlichen Fragen, mit Rat und Tat zur Seite. In über 80 Selbsthilfe- und Kontaktgruppen, bei offenen Treffs in den Beratungsstellen sowie am Beratungstelefon „Betroffene beraten Betroffene“ können sich Multiple-Sklerose-Patienten Rat holen. Ein umfangreiches und vielseitiges Kursangebot wird nicht nur für Erkrankte angeboten – auch die Freizeiten für Kinder von Betroffenen erfreuen sich großer Beliebtheit.

Um all diese Aktivitäten finanzieren zu können, ist der Landesverband Hessen auf Spenden angewiesen. Seit einiger Zeit sammeln Schüler bei der beliebten Benefiz-Aktion „Run for Help“ Geld für die DMSG, indem sie sich von einem Sponsor für jede gelaufene Runde einen bestimmten Betrag bezahlen lassen.

Ebenfalls ein großer Erfolg ist der „PfennigBazar“, der vom 17. bis zum 19. September 2008 zum fünften Mal in Frankfurt stattfinden wird. Zahlreiche Privatpersonen und Partnerfirmen ermöglichen den Verkauf von gespendeter Kleidung, dessen Erlös der DMSG zur Verfügung gestellt wird. Ohne die Unterstützung aller Beteiligten und Spender könnte der Landesverband sein großes Hilfsprogramm für die hessischen Multiple-Sklerose-Patienten nicht in vollem Umfang anbieten.

Spendenkonto
Frankfurter Sparkasse
BLZ: 500 502 01
Kontonummer: 18 333

Weitere Informationen:
Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft
Landesverband Hessen e.V.
Wittelsbacherallee 86, 60385 Frankfurt am Main
Petra Falk, E-Mail: falk@dmsg-hessen.de
Tel.: +49 69 405898-25 / Fax: +49 69 405898-40

Jetzt bewerten:
Multiple Sklerose – Symptome, Ursachen und Behandlung

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading ... Loading ...







 julia  |    743 Lesungen



Kosmetik, Fashion, Mode, Lifestyle, Make Up & Beauty Ratgeber - arsano.de